Cerca

WordPress vs Drupal – Detaillierter Vergleich (2020)

Um einen starken Aufbau zu bauen, müssen Sie ein solides Fundament haben.Das gleiche Prinzip gilt, wenn es um den Aufbau einer nachhaltigen Website geht.

Daher ist es äußerst wichtig, das richtige Content Management System (CMS) für die neue Website zu wählen.Das richtige CMS bestimmt, wie einfach oder schwierig es für Sie sein wird, Ihre Website zu verwalten und zu verwalten.

Als Ergebnis, die meisten Einzelpersonen und Organisationen finden sich Waffeln zwischen Drupal und WordPress.Insbesondere haben beide Plattformen eine große Online-Community und treue Fangemeinde und besetzen über 60% des kombinierten Marktes.

Aber welches Content-Management-System ist das Richtige für Sie?

Zusammenfassung

  • 1. WordPress vs Drupal: Übersicht
    • 1.1 Was ist WordPress?
    • 1.2 Was ist Drupal
  • 2. Runde Vergleich zwischen WordPress und Drupal
    • 2.1 Preise
    • 2.2 Einfache Bedienung
    • 2.3 Themen und Plugins
    • 2.4 Ladegeschwindigkeit
    • 2.5 Website-Sicherheit
    • 2.6 Standortverwaltung und SEO
  • 3. Runde Gründe, warum Sie Drupal anwenden sollten
  • 4. Platz Gründe, warum Sie WordPress verwenden sollten
  • 5. Platz Abschließend möchte ich sagen,

In diesem WordPress vs Drupal-Leitfaden analysieren wir Drupal und geben Ihnen eine Vorstellung davon, wie es sich mit dem weltweit beliebtesten CMS, WordPress, stapelt.

Aber bevor wir in den Kern eintauchen, lassen Sie uns mit einem schnellen Überblick über jeden beginnen.

WordPress vs Drupal: Übersicht

Was ist WordPress?

WordPress-vs-Drupal

WordPress ist ein kostenloses und Open-Source-Content-Management-System, das Sie auf Ihrem Webhosting-Server installieren.Als inhaltsbasiertes System können Sie mit WordPress Ihre Website über eine intuitive Benutzeroberfläche erstellen, bearbeiten und verwalten.

Es ist auch hochgradig anpassbar dank seiner zahlreichen Plugins und Open-Source-Natur, die Sie können Quellcodes zu Ihrem Vorteil zu ändern.

Es ist das am schnellsten wachsende CMS der Welt mit einem Marktanteil von mehr als 33%.Es hat eine große und aktive Gemeinschaft von unabhängigen Mitarbeitern, die große Unterstützung bieten.

Einige wichtige Websites auf dem WordPress CMS gebaut gehören:

  • Sony Music
  • Vogue.com
  • Die Obama Foundation
  • Angry Birds
  • Toyota Motors Brasilien
  • City University of New York
  • Whitehouse.gov und viele andere

Was ist Drupal?

Is-Was-drupal

Genau wie WordPress ist Drupal ein freies und Open-Source-Content-Management-System, das unter der GNU General Public License vertrieben wird.Drupal ist in PHP-Skripten geschrieben und ermöglicht es Ihnen, Inhalte ihrer Website hinzuzufügen, zu veröffentlichen und zu entfernen.

Es wird von einer engagierten Community entwickelt und hat einen Marktanteil von 3%, was einen so signifikanten Unterschied im Umfang im Vergleich zu WordPress darstellt.Trotz des geringen Marktanteils, es macht einige der größten Websites der Welt.

Einige hochkarätige Websites von Drupal zur Verfügung gestellt gehören:

  • Weltwirtschaftsforum
  • Australische Regierung
  • The Economist
  • United States Department of Transportation
  • Puma
  • Die University of Colorado und mehr

Wir wissen, dass Sie sich bereits fragen, warum Drupal mit WordPress vergleichen, wenn dies die Statistiken sind?

Die einfache Antwort ist, dass beide große Plattformen sind und einen gültigen Platz in der CMS-Welt haben, egal wie beliebt sie ist.Darüber hinaus füttern beide einige der profiliertesten Websites der Welt.Und dafür gibt es definitiv einen Grund.

Werfen wir nun einen Blick auf die Spezifikationen, die diese beiden Plattformen unterscheiden.

Vergleich zwischen WordPress und Drupal

# 1.WordPress vs Drupal: Preise

Ein wichtiger Aspekt, den Sie verstehen sollten, wenn wir über die Preisgestaltung sprechen, ist, dass es schwierig ist, die endgültigen Kosten für den Aufbau einer Website vorherzusagen, unabhängig davon, ob Sie WordPress oder Drupal verwenden.Dies basiert hauptsächlich auf dem, was die Plattform tun soll und die Art der Website, die Sie erstellen möchten.

WordPress

Mit WordPress ist die anfängliche Investition völlig kostenlos und dies beinhaltet nur das Herunterladen und Installieren der Plattform.Sie müssen jedoch einige grundlegende Kosten wie Domain-Registrierung, Hosting, Sicherheit und alle Plug-Ins oder Premium-Themen tragen.Denken Sie hier daran, dass wir über selbst gehostete WordPress sprechen.

Das Gute an WordPress ist, dass Sie die meisten Aufgaben auf eigene Faust erledigen können, solange Sie wissen, wo Sie suchen müssen.Grundsätzlich bedeutet dies, dass Sie selten einen Designer einstellen müssen, um loszulegen.

Drupal

Genau wie WordPress, Drupal ist eine kostenlose Open-Source-Plattform, die jeder herunterladen und verwenden kann.Um Ihre Website zum Laufen zu bringen, müssen Sie jedoch einige grundlegende Kosten wie Domänenregistrierung, Hosting und Sicherheit verursachen.

Zusammen mit diesem, Müssen Sie möglicherweise einen Entwickler einstellen, wenn Sie nicht über die erforderlichen technischen Fähigkeiten verfügen.Dies wird wahrscheinlich die anfänglichen Investitionskosten erhöhen, da Drupal eine teurere Wahl wird.

Die gute Nachricht ist jedoch, dass, sobald Ihre Website betriebsbereit ist, Sie später nicht viel investieren müssen, solange Sie sie skaliert, angepasst und die erforderlichen Funktionen hinzugefügt haben.In der Tat, Sie könnten eine Menge auf lange Sicht mit Drupal sparen, wenn Sie vermuten, dass Sich Ihre Bedürfnisse in naher Zukunft ändern werden.

# 2.WordPress vs Drupal: Benutzerfreundlichkeit

Ein großer Vorteil der Verwendung eines Content-Management-Systems ist, dass Sie es einfacher machen können, Ihre Website auch ohne technische Fähigkeiten zu erstellen und zu verwalten.

Wenn es um WordPress und Drupal geht, werden einige argumentieren, dass sie ebenso einfach zu bedienen sind.Aber ist das der Fall für Sie?Mal sehen, welche herauskommt.

Drupal

Der erste und einfachste Schritt vor der Reise mit Drupal ist die Wahl eines Hosting-Service.Es stehen zahlreiche Hosting-Dienste zur Auswahl, wie Bluehost, Hostinger, etc.

Nachdem Sie sich für einen zuverlässigen Hosting-Service entschieden haben, installieren Sie Drupal.Die Installationsoption wird im Back-End Ihrer Hostingumgebung angezeigt.

Wenn Sie bereits wissen, welche Art von Website Sie erstellen möchten, können Sie verschiedene Installationen verwenden, die als Bereitstellungen bezeichnet werden, anstatt eine leere Drupal-Installation.

Anschließend müssen Sie einige grundlegende Anpassungen für Ihre Website vornehmen.Für weitere Änderungen benötigen Sie einige technische Kenntnisse wie Programmieren in HTML und PHP und hier wird die Lernkurve steil.

Es wird empfohlen, einen Entwickler an dieser Stelle zu engagieren, wenn Sie es nicht selbst tun können.Und da Drupal Open-Source ist, müssen Sie den Code anpassen, um Ihre Website auf dem neuesten Stand und mit jedem Element kompatibel zu halten.

WordPress

Genau wie Drupal ist die Einrichtung von WordPress ein Kinderspiel.Alles, was Sie brauchen, ist ein zuverlässiger Web-Hosting-Service, also installieren Sie WordPress – und das ist richtig, Sie sind unten.

Was am auffälligsten an WordPress ist die intuitive Benutzeroberfläche, die einige der mächtigsten Plugins und Themen im Internet hostet.Sie können Inhalte erstellen, Inhalte bearbeiten, Ihre Website aktualisieren und Ihre Website von hier aus anpassen.

Um es einfacher und schneller zu machen, Ihre Website zu erstellen, bietet WordPress Plugins wie den Gutenberg-Editor für die Veröffentlichung von Inhalten und Seitenlayouts.Alles, was Sie tun müssen, ist ziehen und fallen.

Außerdem müssen Sie keine Programmiersprache kennen, um eine WordPress-Website zu erstellen.Wenn Sie beispielsweise visuelle Bearbeitungen vornehmen möchten und HTML oder CSS nicht verstehen, müssen Sie nur einen Drittanbieter-Editor wie Divi herunterladen und Sie sind gut zu gehen.

Insgesamt können Sie mit Drupal viel erreichen, wenn Sie die verschiedenen Programmiersprachen verstehen.Wenn Ihnen jedoch das technische Know-how fehlt und Sie ein einfaches und extrem benutzerfreundliches CMS für Ihre Website wünschen, wählen Sie WordPress.

# 3.WordPress vs Drupal: Themen und Plugins

Wann immer Sie über Themen und Plugins hören, ist das erste, was in den Sinn kommt, die Anpassung.Während einige behaupten, dass sowohl Drupal und WordPress sind gleichermaßen anpassbar, Das ist wahr.Tatsache ist, dass der Prozess grundlegend anders ist.

WordPress

WordPress, zum Beispiel, bietet 50k + Plug-Ins und über 5k Themen.Drupal, auf der anderen Seite, bietet 35k + Module (Plugins in WordPress) und 2.5K + Themen.

Dieser signifikante Unterschied macht WordPress zu einem der besten CMS in Bezug auf Anpassung und zusätzliche Funktionalität.Noch besser, die meisten Anpassungen können von allen Benutzern unabhängig von ihrer technischen Erfahrung durchgeführt werden.

Drupal

Mit Drupal müssen Sie sich nicht zu stark auf Plugins von Drittanbietern verlassen, um die Funktionen und Anpassungen zu erhalten, die Sie benötigen.Dies ist weitgehend auf die Tatsache zurückzuführen, dass die meisten Funktionen, die für die Anpassung benötigt werden, in die Hauptthemen integriert sind.

In den meisten Fällen müssen Sie Erweiterungen suchen, installieren und selbst einrichten.Der Prozess ist jedoch nicht so einfach zu bedienen wie der WordPress-Prozess.Daher können diese Anpassungen Kopfschmerzen bereiten, wenn Sie nicht wissen, wie Sie programmieren.

Dies ist einer der Gründe, warum Websites auf der Drupal-Plattform einzigartig aussehen, weil die meisten von qualifizierten Webentwicklern erstellt und angepasst werden.

Insgesamt bieten sowohl WordPress als auch Drupal großartige Funktionen, wenn es um Dies in Bezug auf die Anpassung geht.Drupal hat jedoch eine steile Lernkurve und Sie können sich feststecken, es sei denn, Sie suchen die Hilfe eines professionellen Entwicklers.Mit WordPress ist der Prozess jedoch intuitiver, und Sie haben die dringend benötigte Kontrolle über das Design und das Feature-Set, das Sie auf Ihrer Website wünschen.

# 4.WordPress vs Drupal: Ladegeschwindigkeit

Die Geschwindigkeit, mit der Ihre Website ihre Seiten lädt, ist absolut notwendig, vor allem, wenn Sie beabsichtigen, Besucher auf Ihrer Website zu halten oder gut in Suchmaschinen rangieren.Im Gegenteil, wenn Ihre Website eine lange Zeit benötigt, um zu laden, wird es schwierig für Besucher sein, herum zu bleiben, egal wie toll es ist.

Sowohl Drupal als auch WordPress bieten große Leistung, aber nicht ohne ihre Fehler.Werfen wir einen Blick darauf, wie beide Plattformen ehrlich sind, wenn es um Ladegeschwindigkeit geht.

Drupal

Ein Bereich, in dem Drupal die Hand von WordPress schlägt, ist, wenn es um die Ladegeschwindigkeit geht.Der Grund dafür ist, dass es nicht ressourcenintensiv im Vergleich zu WordPress ist.Dies macht es leicht und besser angepasst, um Websites mit Hunderten von Seiten zu verwalten.Es verfügt auch über eine schnelle Serverkommunikation, die die Reaktionsgeschwindigkeit erhöht.

Darüber hinaus können Sie das Zwischenspeichern von Websites auf Drupal aktivieren, indem Sie Erweiterungen verwenden, um die Leistung Ihrer Website weiter zu verbessern.

WordPress

Geschwindigkeit ist ein Bereich, in dem WordPress nicht beeindrucken kann, vor allem aufgrund der Verwendung von Themen mit schlechten Codes und zu viele Plugins.Allerdings ist es nicht so schlimm, wie es klingt.Mit der richtigen Verwendung von WordPress Leistung Best Practices, können Sie eine sehr schnelle Website zu bekommen.

Alternativ können Sie sich für verwaltetes WordPress-Hosting entscheiden.Mit WordPress verwaltet, werden alle technischen Aspekte wie Servergeschwindigkeit, Sicherheit, Updates, Backup und Skalierbarkeit vom Hosting-Provider übernommen.

Insgesamt macht Drupal es in dieser Kategorie besser.Sie müssen sich jedoch bemühen, dieses Leistungsniveau zu erreichen.WordPress, auf der anderen Seite, kann besser tun, wenn die entsprechenden Praktiken implementiert werden.

# 5.WordPress vs Drupal: Website-Sicherheit

Aus technischer Sicht, sowohl Drupal und WordPress sind entworfen, um die beste Lösung in Bezug auf die Sicherheit bieten.

Sicherheitsprobleme ergeben sich jedoch basierend darauf, wie Websites, die auf diesen Plattformen basieren, umfangreich und personalisiert sind.Daher müssen Sie es zu Ihrem ultimativen Ziel machen, um sicherzustellen, dass Ihre Website 100% sicher ist.

Mal sehen, wie ehrlich beide Plattformen in Bezug auf die Sicherheit sind.

Drupal

Durch die Fütterung einiger der profiliertesten Websites auf dem Planeten, die sehr sensible Informationen enthalten, hat sich Drupal einen Ruf als eines der sichersten CMS erworben, vor allem, weil es weniger auf Erweiterungen von Drittanbietern angewiesen ist.

Dies macht die Plattform weniger anfällig für bösartige Codes und weniger anfällig für Hacker.In der Vergangenheit gab es jedoch Sicherheitsprobleme, die sich aus SQL-Injektionen ergaben, die seitdem behoben wurden.

WordPress

WordPress CMS, auf der anderen Seite, macht auch einige der beliebtesten Unternehmens-Websites und Regierungsseiten, einschließlich des Weißen Hauses.

Dies sollte Ihnen automatisch sagen, dass WordPress mit den richtigen Händen einer der sichersten CMS ist.Tatsache ist, dass der Kern von WordPress nicht das Problem ist, sondern die Gewohnheiten und Fehler des Benutzers.

Und aufgrund seiner breiteren Benutzerbasis und des reichen Ökosystems von Drittanbieter-Themen und Plug-Ins können Hacker eine Schwachstelle innerhalb eines Plugins ausnutzen und erkennen, wenn keine geeigneten Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden.

Insgesamt, WordPress-Sicherheitsprobleme können eine Sache der Vergangenheit sein, wenn die entsprechenden Plug-Ins und Themen verwendet werden.Dasselbe gilt für Drupal.Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die meisten Sicherheitsbedrohungen auf Serverebene auftreten.Daher ist es besser, verwaltete WordPress zu wählen, um alle Sicherheitsbedrohungen zu mildern, die in der Zukunft entstehen können.

# 6.WordPress vs Drupal: Site-Management und SEO

Ihre Website ist nun zum ersten Mal aktiv.Aber wie geht es weiter?Zunächst einmal kann dies ein wenig verwirrend sein.Aber keine Sorge, Sie stehen in den Startlöchern.

Sie müssen ständige Updates durchführen, Probleme beheben, wie sie auftreten, und vor allem, optimieren Sie Ihre Website für SEO.Hier sehen wir aus wie jede CMS Messe.

Drupal

Wie oben erwähnt, ist Drupals Lernkurve etwas steil, und einige Standortverwaltungsaufgaben wie das Aufhalten der Website auf dem neuesten Stand sein können, wenn Sie nicht über das technische Know-how verfügen.

Über das Web-Management hinaus leistet Drupal jedoch einen beeindruckenden Job, wenn es um SEO geht.Es bietet eine Reihe von Modulen wie PathAuto, um Ihre SEO und integriertes Coaching weiter zu verbessern.

WordPress

WordPress ist so konzipiert, dass es in jeder Hinsicht einfach ist.Mit einem einfachen Mausklick können Sie das CMS aktualisieren und ein Design oder Plug-In installieren.

Darüber hinaus bietet WordPress CMS eine große Auswahl an SEO-Plugins wie RankMath SEO, um Ihre Website weiter zu verbessern.

Alles in allem tun beide Plattformen gut, wenn es um SEO geht.In der Tat, keine Suchmaschine kümmert sich wirklich um die Plattform, die Sie verwenden, solange Sie SEO Best Practices folgen und halten Sie Ihre Inhalte in Ordnung.

Gründe, warum Sie Drupal anwenden sollten

  • Für eine einfachere Benutzerverwaltung verfügt die Plattform über ein erweitertes Berechtigungssystem, das eine bessere Flexibilität bietet als WordPress.
  • Drupal bietet erstklassige Sicherheit und veröffentlicht ständig Sicherheitsinformationen auf seiner Website, um Entwickler auf dem Laufenden zu halten.
  • Drupal bietet integrierte mehrsprachige Unterstützung für Website-Besitzer, die verschiedene Sprachen bedienen möchten.
  • Websites, die in Drupal erstellt wurden, können viele Daten verarbeiten.

Gründe, warum Sie WordPress verwenden sollten

  • Es ist einfach zu bedienen und Sie müssen kein technisches Know-how haben, um eine Website zu erstellen
  • Es hat eine riesige und ressourcenreiche Online-Community, die sehr unterstützend ist.
  • Die Einrichtung einer WordPress-Website ist erheblich billiger, da Sie die meisten Aufgaben auf eigene Faust erledigen können.

Verpackung

Sowohl Drupal als auch WordPress sind großartige Content-Management-Systeme, aber nicht ohne ihre Fehler.Daher basiert die Frage, welches CMS am besten ist, vollständig auf der Art der Website, die Sie erstellen.

Darüber hinaus ist es wichtig, andere Faktoren wie Fähigkeiten, Benutzerfreundlichkeit und Entwicklungskosten zu berücksichtigen.

Auf welcher Plattform möchten Sie Ihre Website einrichten?Teilen Sie Ihre Ansichten im Kommentarbereich unten.

Open

info.ibdi.it@gmail.com

Close