Verwalten Sie Ihren Handel wie ein Unternehmen

Der Handel unterscheidet sich ziemlich von anderen Vermögenswerten, aber es ist immer noch ein Geschäft und man muss es als solches führen und es als solches betrachten.Die meisten Händler beginnen von Anfang an auf dem falschen Weg, indem sie ihren Eigenen Handel als Eine Reise ins Casino behandeln und nicht als ein Geschäft, das Struktur und Planung erfordert und damit verbundene reale Kosten hat.

Wenn Sie als Händler erfolgreich sein wollen, ist der erste Schritt, Ihren Handel als Unternehmen zu verwalten und ihn als solches zu betrachten.

Genau wie bei jedem anderen Unternehmen generieren Sie als Händler mehr Umsatz als ausgehende Kosten.Darüber hinaus ist, wie jedes andere Unternehmen, die Art und Weise, wie Sie Geld mähen und letztlich scheitern, wenn Ihre Kosten höher sind als Ihre Einnahmen.

Ihre Kosten für Geschäfte auf dem Markt

  • Verlustgeschäfte

Die Hauptkosten für den Betrieb eines Geschäftsgeschäfts sind betriebsausfälle.Ja, es stimmt, verlusttichte Geschäfte sind und sollten als Kosten für die Führung eines Geschäfts angesehen werden.Es ist wichtig, dass Sie sie so sehen, weil es Ihnen hilft, weniger emotional von verlustgeprüften Operationen beeinflusst zu werden.So denken; ein Gastronom wird nicht traurig oder wütend, wenn er Lebensmittel aufräumen oder seine Mitarbeiter bezahlen muss, weil er weiß, dass diese Dinge nur die Kosten für die Geschäftstätigkeit sind.

Ihre größten Kosten für Vermögenswerte als Händler sind also die Verluste, die Sie erleiden, um Geschäfte zu verlieren.Jeder Händler auf der Erde, egal wie profitabel er ist, hat verlustbringende Trades.Sie können sie nicht vermeiden, also akzeptieren Sie einfach, dass Sie mit den Kosten für verlustfreie Operationen zu kämpfen haben und anstatt zu versuchen, sie zu vermeiden, lernen Sie, wie Sie sie richtig handhaben können, aber Sie müssen sie zuerst als kontinuierliche Kosten akzeptieren (mehr darüber, wie Sie diese Kosten später angehen können).

Eine weitere geringere Kosten im Zusammenhang mit dem Handel sind Spreads oder Brokergebühren.Dies wird eine kontinuierliche Kosten für Sie sein und Sie sollten sich daran erinnern, dass Sie jedes Mal, wenn Sie in eine Transaktion gehen, einen Spread oder eine Provision an Ihren Broker zahlen.Das sind echte Kosten, und Sie sollten dies als solche betrachten.Offensichtlich haben Tageshändler, die sehr häufig handeln, viel höhere Kosten im Zusammenhang mit Spreads oder Gebühren als Swing-Händler wie ich (und Sie, hoffe ich).

  • Erstellen eines Handelsbüros

Die nächstgrößten Kosten, die Sie als Händler haben, ist die Einrichtung Ihres Handelsbüros.Nun, diese Kosten können stark von Händler zu Händler variieren, aber zumindest benötigen Sie einen guten Laptop und Schreibtisch und Computerstuhl.Einige Händler können sich für eine Multi-Monitor-Computerkonfiguration und einen teuren Schreibtisch und Computerstuhl entscheiden, was natürlich sehr teuer werden könnte.Dies ist jedoch nicht notwendig, um profitabel zu handeln.Alles, was Sie wirklich brauchen, ist ein guter Laptop und eine Internetverbindung.

  • Die gute und schlechte Nachricht über die Handelskosten

Okay, jetzt, da wir die primären Kosten der Geschäftstätigkeit als Händler diskutiert haben, diskutieren wir zuerst die guten Nachrichten über sie.Die gute Nachricht ist, dass Sie wissen, was Ihre Kosten sind und es gibt nicht viele.Darüber hinaus können Sie Ihre Kosten als Händler sehr einfach und effektiv eindämmen.Diese Eindämmung erfolgt durch die Verwaltung des Risikos während des Handels.Das bedeutet, riskieren Sie nicht mehr, als Sie es sich wirklich leisten können, bei jeder Operation zu verpassen, was offensichtlich mit Stop-Loss geschieht.Zu wissen, wie Stop-Loss richtig positioniert werden kann, wird auch ein großer Faktor für das Risikomanagement und auch für die Maximierung der Belohnung sein.Ein richtig platzierter Stop-Loss kann in vielen Fällen den Unterschied zwischen einem Verlierer- und einem Gewinnhandel machen.

Nun zu den schlechten Nachrichten über die Handelskosten.Wenn Sie sie nicht richtig verwalten und halten, können sie aus dem Ruder gelaufen sein, sehr, sehr schnell.In der Tat, wenn Sie Ihr Risiko nicht richtig verwalten, während Sie handeln, können Sie am Ende verlieren alle Ihre Handelsgelder sehr, sehr schnell, schneller als in anderen Vermögenswerten.

Wenn Sie diese schlechte Nachricht über die Handelskosten kennen, sollten Sie den vorherigen Absatz über gute Handelskostennachrichten noch einmal lesen und Sie daran erinnern, dass diese Kosten effektiv verwaltet und eindämmt werden können, aber es liegt an Ihnen, dies zu tun!

Jetzt kennen Sie also die Hauptkosten für die Führung Ihres Handelsgeschäfts, jetzt gibt es vielleicht noch mehr, aber das sind die größten für die meisten Händler.Ihr Ziel ist es, sicherzustellen, dass Sie genug aus Ihren gewinnbringenden Operationen (Einnahmen) verdienen, um alle Ihre Kosten und dann einige zu decken, so dass Sie einen Gewinn machen.

So machen Sie Ihr Handelsgeschäft profitabel

Jetzt ist es an der Zeit zu lernen, wie Sie Ihr Handelsgeschäft mit Gewinn und nicht mit Verlust führen können.Offensichtlich gibt es viel zu tun, um ein durchweg profitabler Händler zu sein, und ich kann nicht alles in einem kurzen Artikel abdecken, aber ich werde Ihnen eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Dinge geben, auf die Sie sich konzentrieren müssen.Weitere Informationen finden Sie in meinem Handelskurs .

Wie bereits erwähnt, macht eine Geschäftstätigkeit einen Gewinn, wenn die Einnahmen (Geld aus gewinnbringenden Transaktionen) die Kosten ausgleichen (Verluste, Bürokonfiguration usw.).

Die Frage wird dann: Was können Sie tun, um sicherzustellen, dass Ihre Handelsgewinne Ihre Handelskosten bei weitem übersteigen?Hier ein Überblick:

  • Konzentrieren Sie sich auf das Risiko-Rendite-Verhältnis : Bei jeder Transaktion, die Sie durchführen, müssen Sie entscheiden, ob das Risikobelohnungspotenzial ausreicht, um die Transaktion lohnenswert zu machen.Sie müssen sicherstellen, dass mindestens eine Belohnung von 2R oder höher möglich ist, während Sie sicherstellen, dass Sie den Stop-Loss richtig positionieren.
  • Nicht viel handeln: Sie müssen nicht mit hoher Frequenz handeln, um Geld zu verdienen.Stattdessen müssen Sie sich darauf konzentrieren, zu lernen, wie man richtig handelt, auf hochwertige/hohe Wahrscheinlichkeit.Das ist der Punkt, den ich in meinen Artikeln über den Handel als Krokodil und den Handel wie ein Scharfschütze unterstütze.
  • Konzentrieren Sie sich mehr auf das Geldmanagement als alles andere: durch Geldmanagement meine ich, das Risiko pro Transaktion zu verwalten und einzudämmen und auch sicherzustellen, dass eine Belohnung von 2R oder höher möglich ist und auch auf Handelsausgängen .Die meisten Händler konzentrieren sich zu sehr auf Gerüchte und Zeitverschwendung, Dinge wie Handelsindikatoren , wenn sie eigentlich viel mehr auf das Geldmanagement konzentriert werden sollten.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie wissen, wie Sie die Preisaktion richtig lesen – Schließlich, wenn Sie nicht verstehen, wie man ein Preisdiagramm liest, werden Sie nicht sehr weit gehen.Die Grundlage jedes erfolgreichen Handelsgeschäfts ist es, die Preisdynamik zu verstehen und zu verstehen, wie man aus reiner Preisaktion liest und handelt.

Schlussfolgerung

Ich möchte, dass Sie als nächstes einen Handelsplan erstellen.Ein umfassender, aber prägnanter Geschäftsplan ist erforderlich, um ein erfolgreiches Geschäftsgeschäft zu führen.Man kann nicht einfach "fliegen" und auf das Beste hoffen.Das ist es, was die meisten Händler tun und wie landen die meisten Händler?Geld verlieren und schließlich aufgeben.

Eine weitere Hilfe zur Erstellung Ihres Handelsplans und zu allen Themen, die in der heutigen Lektion diskutiert werden, finden Sie in meinem Handels- und Community-Schulungskurs.